Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Mit einem Aktionsplan Alleinerziehende aus der Armutsfalle befreien

Sofia Leonidakis informiert
RGR-Pressekonferenz
Debatte in der Bürgerschaft

Über 14.000 Alleinerziehende leben im Land Bremen, zwei Drittel aller Bremer und Bremerhavener Alleinerziehenden sind zur Sicherung ihrer Existenz und der ihrer Kinder auf staatliche Unterstützung angewiesen. Besonders alarmierend sind die hohen Quoten von Alleinerziehenden, die trotz Erwerbstätigkeit auf Leistungen der Grundsicherung angewiesen sind oder die keinen Schul- bzw. Berufsabschluss haben.

Vor diesem Hintergrund will die rot-grün-rote Koalition mit einem Aktionsplan alle Möglichkeiten nutzen, damit sich Alleinerziehende und ihre Kinder aus der Armutsfalle befreien können. Der Aktionsplan soll insbesondere in den Bereichen Arbeitsmarkt, Ausbildung, Kinderbetreuung und Bürokratieabbau bei Behördengängen ansetzen. Einen entsprechenden Antrag bringen die Koalitionsfraktionen nun ins Parlament ein.

Konkret sieht dieser u.a. vor, ein Arbeitsmarktprogramm für Alleinerziehende aufzulegen und sie stärker bei Angeboten des Jobcenters sowie der Jugendberufsagentur zu berücksichtigen. Nötig ist außerdem die Akquisition von Unternehmen für mehr Teilzeit-Ausbildungen, die auch mit jungen Kindern zu stemmen sind. Damit Alleinerziehende arbeiten und so drohende Altersarmut vermeiden können, müssen sie auf eine verlässliche und flexible Kinderbetreuung zählen können.

Deshalb soll die Kinderbetreuung in Tagesrandzeiten ausgeweitet und eine 24-Stunden-Kita mit einem Modellprojekt erprobt werden. Ein weiterer Baustein des Aktionsplans ist ein kommunal finanziertes Kinderbetreuungsangebot des Jobcenters Bremen, das die Kinder von Leistungsberechtigten so lange aufnimmt, bis sie ein passendes Regelangebot gefunden haben. Um Alleinerziehende von zeitraubenden Behördengängen zu entlasten, will Rot-Grün-Rot u.a. Anträge für Unterhaltszahlungen erleichtern. Nicht zuletzt sollen Beratungs- und Begleitungsprogramme wie ‚Vermittlung und Integration von Alleinerziehenden in Arbeit‘ (VIA) auf Stadtteile ausgeweitet werden, in denen viele Alleinerziehende leben.

Sofia Leonidakis, Fraktionsvorsitzende sowie sozial- und kinderpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, betont: „Besonders elementar für Alleinerziehende sind bedarfsgerechte Kinderbetreuungsangebote. Denn wenn man allein Kinder erzieht, benötigt man umso mehr angemessene Unterstützungsstrukturen. Wir wollen daher erreichen, dass es in jedem Stadtteil eine Einrichtung mit erweiterten Öffnungszeiten gibt und die Versorgungslücken kurzfristig durch die Einbeziehung von Modellen wie ‚MoKi‘ in Hemelingen oder angestellten Tagespflegepersonen schließen. Der Aktionsplan signalisiert: Wir werden Alleinerziehende nicht allein lassen. Rot-Grün-Rot ist mit dem ausdrücklichen Willen angetreten, Alleinerziehende in ihrer herausfordernden Situation noch stärker zu unterstützen, und zwar in allen notwendigen Bereichen. Dafür wird der Senat eine ressortübergreifende Steuerungsgruppe gründen, in welcher die zuständigen Ressorts zusammenkommen werden, um ihre Aktivitäten aufeinander abzustimmen.“

Verwandte Nachrichten

  1. 19. September 2019 Aktionsplan „Alleinerziehende“ auflegen

Leonidakis: Brexit
Leonidakis: Einwanderungsgesetz
Leonidakis: Seenotrettung