13. März 2018

Kostenlose frühkindliche Bildung muss bei der Krippe beginnen – Linke reicht eigenen Vorschlag zur Beitragsfreiheit ein

Bereits 2016 lehnte die Fraktion DIE LINKE die Beitragstabelle der Koalition ab und forderte eine beitragsfreie Kindertagesbetreuung. Nun soll es plötzlich ganz schnell gehen.

Sofia Leonidakis, kinderpolitische Sprecherin der Linksfraktion: „Eine späte Erkenntnis ist immerhin besser als keine Erkenntnis. Wir begrüßen, dass die Koalition nun doch den Weg für beitragsfreie Kitas im Land Bremen frei machen will. Wer von kostenloser frühkindlicher Bildung spricht, darf unserer Ansicht nach aber die Krippen und Horte nicht außen vor lassen. Krippen werden so zu einer Art Luxusangebot, und die Mütter werden verstärkt unter Druck geraten, die ersten drei Jahre zuhause zu bleiben. Das ist gleichstellungspolitisch und bildungspolitisch kontraproduktiv. Denn je früher der Eintritt in die Kinderbetreuung, desto höher sind erwiesenermaßen die Bildungschancen. Es wäre nur konsequent, alle Betreuungsarten beitragsfrei anzubieten. Meine Fraktion hat daher in der laufenden Debatte um Beitragsfreiheit erneut einen Antrag eingereicht, indem wir die kostenlose Kindertagesbetreuung bereits ab der Krippe fordern. Ein zweiter Aspekt, der uns zu kurz kommt, ist die Frage der Qualität. Möglicherweise steigt durch die Beitragsfreiheit die Inanspruchnahme der Kitas, was gut wäre. Fatal wäre jedoch, wenn sich gleichzeitig der Fachkräftemangel verschärft. Um nicht sehenden Auges in einen noch größeren Personalnotstand hineinzulaufen, ist es aus unserer Sicht unvermeidbar, die Attraktivität des Erzieherinnenberufs zu steigern. Daher haben wir unsere Forderung nach besserer Bezahlung für Erzieherinnen und Erzieher erneuert und werden sie zur Abstimmung stellen.