12. Juni 2018

Erzieher*innen verzweifelt gesucht

Foto-Quelle: www.pixabay.com/de/baby-kind-kinder-junge-lesung-2598005/

Pädagogische Fachkräfte werden bundesweit händeringend verzweifelt gesucht. Auch in Bremen können zunehmend Erzieher*innenstellen nicht besetzt werden. Die Folgen sind eklatant. Notdienste schränken den Rechtsanspruch und die Verlässlichkeit für Eltern und Kinder ein. Dünner werdende Personaldecken müssen durch die verbleibenden Fachkräfte aufgefangen werden - diese Mehrbelastung wird früher oder später zu weiteren Ausfällen führen. Zudem gefährdet der Fachkräftemangel den Kita-Ausbau, partiell konnten bereits fertiggestellte Gruppen nicht eröffnet werden, weil das Personal dafür fehlte.

Die bisherigen Maßnahmen und Debatten wie die Aufnahme der 3.- und 4.-Quartalskinder in Elementargruppen oder die Gruppenvergrößerung auf 21 Kinder haben die Attraktivität einer Beschäftigung in Bremen für arbeitssuchende Erzieher*innen nicht gerade gesteigert. 

Eine Attraktivitätssteigerung der Erzieher*innentätigkeit in Bremen ist unumgänglich, um dem akuten und mittelfristigen Fachkräftemangel zu begegnen. Die Arbeitsbedingungen müssen daher auch monetär verbessert werden, durch die Anerkennung der Erziehungs- und Bildungsarbeit in Form einer Höhergruppierung, wie dies andere Kommunen vorgemacht haben.

Mit einem Antrag der LINKEN, den sie hier komplett einsehen können, soll dies erreicht werden.

Quelle: http://www.sofia-leonidakis.de/politik/aktuelles/detail/artikel/erzieherinnen-verzweifelt-gesucht/